Weiterführende Hinweise zum Textilputz
Diese Seite drucken. Erfordert Javascript! 

Verarbeitung:

Wolcolor-Putze können maschinell und manuell verarbeitet werden.

Ansetzen der Putzmasse:

  1. Material in einen sauberen großen Eimer oder Putzkübel geben. Möglichst einen ganzen Beutel anrühren.
  2. Wasser (Menge laut Beutelaufdruck) zugeben, bei maschineller Verarbeitung ca. 10% mehr.
  3. Material und Wasser mittels Putz- oder Rührquirl gut durchmischen. Bei kleineren Mengen kann das Mischen auch von Hand erfolgen.
  4. Bei kurzfaserigen Putz ca. 30 min, bei langfaserigen ca. 60 min einweichen. Danach ist der Putz verarbeitungsfähig.

Manuelle Verarbeitung:
Arbeitsgeräte: Glättkelle, Spachtel, Kelle
Putz gleichmässig aufziehen, nicht mehr verreiben.

Maschinelle Verarbeitung:
Zum Aufspritzen benötigt man eine Trichterspritzpistole und einen Kompressor mit ca. 360 l/min Ansaugleistung. Der Arbeitsdruck beträgt ca. 2 - 2.5 bar.
Die Putzmasse wird in die Trichterpistole gefüllt und durch leichte Kreisbewegungen mit der Pistole auf den Untergrund aufgespritzt. Auf einen gleichmäßig deckenden Auftrag ist zu achten. Nach dem Aufspritzen empfiehlt es sich, den Putz leicht mit der Glättkelle nachzuglätten. Anschließend muss der Putz nur noch trocknen. Es ist kein weiterer Arbeitsgang notwendig.

Weitere Tipps:

  • Entfernen des Putzes:
    Mit Wasser (ggf. mit Unterstützung vom Tapetenlöser) aufweichen und mit Spachtel abschaben. Eingetrocknetes Material kann als Hausmüll entsorgt werden.
  • Reparatur:
    Mit Wasser aufweichen, so können kleine Beschädigungen wieder zusammengeschoben werden und größere Schad- oder Schmutzstellen ansatzlos nachgebessert werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Putz nicht zu dünn aufgetragen wurde.
  • Trocknung:
    Je nach Belüftung, Temperatur und Luftfeuchtigkeit ca. 18 - 72 Stunden. Die Trockenzeit kann aber durch den Einsatz von Bautrocknern verkürzt werden.
  • Reinigung der Arbeitsgeräte:
    Mit Wasser abspülen, eventuell einweichen.
  • Abkleben, Abdecken:
    Müssen angrenzende Bauteile abgedeckt werden, muß wasserfestes Klebeband verwendet werden. Das Klebeband muß sofort nach dem Putzauftrag abgezogen werden.
  • Gestaltungen:
    - Alle Putze ist untereinander mischbar.
    - Das Anmachwasser kann mit Volltonfarbe oder Seidenmalfarbe abgetönt werden.

Untergrundvorbehandlung:

Für ein gutes Gelingen und ansprechendes Aussehen ist die richtige Untergrundvorbehandlung unabdingbar. Folgende Vorbereitungen sind notwendig:

Untergrund Vorbereitung Grundierung
Erstbeschichtung von mineralischen Untergründen Untergrund tapezierfähig vorbereiten 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Mehrmals tapezierte mineralischen Untergründe Tapeten und Makulatur entfernen, Untergrund tapezierfähig vorbereiten 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Mit Leim- oder Kalkfarbe gestrichene mineralische Untergründe Alte Farbe abwaschen und vollständig entfernen 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Festhaftende, wasserfeste Dispersionsanstriche Untergrund tapezierfähig vorbereiten 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Erstbeschichtung von Gipskartonplatten oder Gipsfaserplatten 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Neue Span- oder Holzfaserplatten 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Kunststoffbeschichte Platten, Lackfarbanstriche 1 Grundanstrich mit WOLCOLOR Streichgrundierung
Mehrmals tapezierte Span- oder Holzfaserplatten Tapeten und Makulatur entfernen, Abwaschen mit Anlauger 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Nikotin- und rußverseuchte Untergründe Abwaschen mit Anlauger 2 Grundanstriche mit WOLCOLOR Spezialgrundierung
Kaminversottungen, Brandschäden o. ä. mechanisch absperren mit Alufolien oder Untertapeten 1 Grundanstriche mit WOLCOLOR Streichgrundierung

Alle Angaben entsprechen meinen Erfahrungen. Aufgrund der vielseitigen Untergründe und Anforderungen sind diese Angaben unverbindlich. Der Endanwender muss ausreichende Probeflächen anlegen.